Ein festliches Gemeinschaftserlebnis

Der bekannte Choreograf Jérôme Bel gastiert erstmals heute abend mit seiner umjubelten Produktion »Gala« in Freiburg

Im Rahmen des 3. Internationalen Bürgerbühnenfestivals gastiert der französische Choreograf Jérôme Bel am Donnerstag, 25. Mai im Großen Haus des Theater Freiburg.

Jérôme Bels Erfahrungen mit den 'danse et voix'-Workshops für Laien ließen ihn nach einer flexiblen und ortsunabhängigen Struktur suchen, in der sich die verschiedensten Formen entwickeln können. Diese Struktur sollte offen für Laien mit den unterschiedlichsten Voraussetzungen sein und ihnen die Verwirklichung ihrer Träume in einer von ihnen selbst bestimmten Form erlauben. Diese Überlegungen führten Bel zur theatralen Erfahrung schlechthin: die Gala. Ein festliches Gemeinschaftserlebnis, das von der Silvesterfeier bis zum Laienabend alles umfasst. Mit einem Abend, der diese Form subversiv unterläuft, öffnete Jérôme Bel die "Gala" für die verschiedensten Stile und erzählerischen Fragmente – nicht zuletzt um ein Inventar einer Form des Tanzes 'ohne spezifische Qualitäten' zu erschaffen, das all die möglichen Beziehungen zwischen Körper und Stimme in ihrer Einzigartigkeit erfasst. Was bringt uns zum Tanzen? Wie können wir tänzerische Darbietungen betrachten, die fragil und unsicher sein mögen, ohne ins Urteilen zu verfallen?

Das Ergebnis ist eine brüchige, collagierte Gala voller Momente der Reflexion, die einer Galerie lebender Porträts gleicht. »Gala« trägt sein Credo des »Wieder Scheitern. Besser Scheitern« von einem Theater zum nächsten, wie »ein Spiegel, der an der Straße entlangspaziert«. »Gala« präsentiert uns nicht nur das Schaffen der Anderen, sondern lässt uns auch unseres eigenen Blickes auf sie gewahr werden.